Alles beginnt mit einer guten Geschichte.
Anna Ditges ist Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin. Ob Auftragsarbeit oder Eigenproduktion – sie bringt Erfahrung und ihre künstlerische Handschrift mit ein. Ihre Filme wenden sich dem Naheliegenden, dem Alltäglichen ebenso zu wie dem vermeintlich Fremden. Sie verbinden das Persönliche mit dem Gesellschaftlichen und öffnen den Blick auf unser Innerstes und in die große weite Welt.

„Filmer wie Anna Ditges sind die Chronisten unserer Zeit, sie zeigen uns das Leben von heute, das vielleicht morgen schon Geschichte ist.“
3sat
Parkplatz, Coney Island
© Anna Ditges New York 2009

Filme machen ist für mich wie die Zeit anhalten. Ein Leben genau unter die Lupe nehmen. Eine fremde Welt aus nächster Nähe betrachten. Mitfühlen. Ich kann im realen Leben sagen: Stopp! Guck mal hier – ein Leben, das deins sein könnte.

Buch

Anna Ditges schreibt Drehbücher, um ihre persönlichen Erfahrungen und Beobachtungen, die sie nur fiktional fassen kann, filmisch zu transportieren. Der erste Schritt zu einer guten Geschichte ist dabei immer eine solide Recherche.

Emder Drehbuchpreis Endauswahl 2020–2021

Dramaturgie, Tafelbild, Drehbuch
© Anna Ditges Köln 2019














Drehbuch

Die Langhalsente

Was einer aufstrebenden Grünen-Bürgermeisterin den Wahlsieg verspricht, bedeutet das Aus für einen arbeitslosen Postboten. Die Parallelgeschichte offenbart verstörende Einblicke in die gegensätzlichen Lebensrealitäten zweier Menschen, deren Welten gefährlich weit auseinanderdriften. Der Film Die Langhalsente erzählt von einer zerbrochenen deutschen Gesellschaft, die doch vereint werden möchte.

Spielfilm | schwarze Komödie | 2021–2022 | in Entwicklung

Drehbuch

Mit Marek nach Polen

Ein deutsch-polnisches Paar durchlebt auf einer Polenreise eine Beziehungskrise und übersieht, dass der Streit aus kulturell bedingten Missverständnissen erwächst. Mit Marek nach Polen ist ein Roadmovie durch Schlesien über Danzig und bis in die Masuren, das auf humorvolle und mitreißende Weise von einer jungen deutsch-polnischen Liebe erzählt, die an den typischen kleinen und interkulturellen Differenzen zu zerbrechen droht.

Spielfilm | romantisches Roadmovie | 2021–2022 | in Entwicklung

Drehbuch | Regie

Unter meiner Haut – das fließende Licht der Gottheit

Die tiefgläubige Ordensschwester Sofia setzt sich im Bonner Ghetto Tannenbusch für Geflüchtete und Bedürftige ein. Als sie den Sufi-Musiker Haias kennenlernt, verliebt Sofia sich in den fremden Mann. Ihr Leben, ihre Mission und ihr Glaube geraten ins Wanken.

Spielfilm | Drama | 2016–2021 | in Entwicklung | Mentoring-Programm Into the Wild | Drehbuchförderung Film- und Medienstiftung NRW

Drehbuch

Jupp und Trudi

Jupp ist Bauer in der 5. Generation und lebt mit seiner Frau Trudi auf dem steinalten Milchbauernhof in der Eifel. Trudi hat ein Geheimnis: Regelmäßig lässt sie durch Landarzt Lukas den Verlauf ihrer Alzheimer-Erkrankung testen. Sie will den Kindern auf keinen Fall zur Last fallen und konfrontiert Jupp mit ihrem Wunsch, selbstbestimmt zu sterben. Jupp hält dagegen: Er werde sie pflegen. Punkt. Doch dann kommt alles anders als von Jupp erwartet. Nach einer Schmerzattacke, die er für den Ischias hält, wird er von Lukas ins Krankenhaus überwiesen. Dort erhält Jupp die tödliche Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs. Für Chemo sei es zu spät. Jupp ist im Schock. Keiner darf davon erfahren, schon gar nicht Trudi!

„Die Entscheidung des Einzelnen, seinem Leben [...] ein Ende zu setzen, ist [...] als Akt autonomer Selbstbestimmung von Staat und Gesellschaft zu respektieren.“ (Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 26. Februar 2020 zu § 217 StGB)

Spielfilm | Tragikomödie | 2018–2019 | Drehbuchwerkstatt München

Kreuz, Gipfel, Bauer
© Anna Ditges Eifel 2019

Eine mintfarbene Siebzigerjahre-Küche. Fett brutzelt in der Pfanne. Ein Kreuz an der Wand. JUPP sitzt am Kopfende. GERTRUD tut Jupp drei Spiegeleier auf. Jupp schiebt seinen Rücken zurecht. Er isst mit Appetit. Gertrud legt ihm eine neue Packung Schmerztabletten hin. Er schluckt direkt eine Tablette. Sie stellt eine neue, braune Pillendose Schlaftabletten in das Medizinschränkchen. Jupp sieht das, ist irritiert. Er blickt Gertrud forschend an. Sie weicht aus. Er schiebt den Salat beiseite und wischt sich den Mund ab.

JUPP
Du schläfst doch gut.

Gertrud schweigt. Jupp lässt auch die Spiegeleier stehen.

GERTRUD
Das kriegst du ja gar nicht mit.

Jupp haut mit der Faust auf den Tisch, dass es klirrt.

JUPP
ICH sorge für dich!

Gertrud wendet sich ab und sieht aus dem Fenster. Die Hühner laufen pickend über den Hof, in Richtung Stall.
(Jupp und Trudi)

Ordensschwestern, Meer, Ausblick
				© Anna Ditges Polen 2015

Als Kind stellte ich mich schlafend und belauschte die Gespräche der Erwachsenen. Mithilfe ihrer Erzählungen ließ ich mich in meine Traumwelt katapultieren. Das Grundgefühl von damals ist Einsamkeit. Um mir die zu vertreiben, dachte ich mir allerlei lustiges, gruseliges und unsinniges Zeug aus, so wurde mir nie langweilig.

„Es ist ein Glücksfall, dass Anna Ditges der Macht ihrer Bilder vertraut und mit neugierigem Blick Szenen einfängt, die ohne Worte auskommen.“
Süddeutsche Zeitung










Film

Als Filmemacherin faszinieren Anna Ditges menschliche Schicksale. Filmisch verdichtet weisen diese über sich hinaus: Das Exemplarische wird sichtbar. Die Form – ob fiktional oder dokumentarisch, dramatisch oder humorvoll – orientiert sich am Inhalt.















Buch | Regie | Kamera | TON | Montage | Produktion

Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung

Die Filmemacherin Anna Ditges erzählt in ihrem Kino-Dokumentarfilm Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung von einer existenziellen Auseinandersetzung zwischen Menschen mit unterschiedlichsten, oft unvereinbaren Lebenswelten und Wertvorstellungen. Im Spannungsfeld von Engagement, Eigennutz und Sinnstiftung geht sie der Frage nach, wie Demokratie im Alltag funktionieren kann und wie viel politische Verantwortung die eigene Heimat für jeden Einzelnen bedeutet.

Dokumentarfilm | 2015 | 87 min | punktfilm Anna Ditges | Das kleine Fernsehspiel ZDF | Film- und Medienstiftung NRW | FFA | DFFF | DEFA-Stiftung | Schwarz-Weiss Filmverleih

Um diesen Trailer anzuzeigen, wird eine Verbindung zur Video-Plattform Vimeo aufgebaut.
Dafür brauchen wir deine Zustimmung.

„Unterhaltsamer und erkenntnisreicher kann eine Dokumentation über einen demokratischen Prozess, der allen Beteiligten abverlangt, zu lernen, Kompromisse zu schließen, kaum sein.“
vorwaerts.de

Produktion | Projektregie

Mein Ehrenfeld – Unsere Zukunft

Das Kölner Veedel Ehrenfeld befindet sich im Wandel: Kreative Werkstätten und kleine Designerläden beleben ehemals öde Ecken, Deutschlands größte Moschee wartet auf ihre Eröffnung, Brachflächen wie das Industrieareal des Helios-Geländes werden umgenutzt. Wie sehen Jugendliche ihren Stadtteil? Was erwarten, erhoffen sie sich? Im Medienprojekt Mein Ehrenfeld – Unsere Zukunft haben sie ihre Ideen in Kurzfilme umgesetzt. Angeleitet von der Kölner Filmemacherin Anna Ditges und anderen Filmprofis haben Ehrenfelder Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren in sechs Gruppen sechs Kurzfilme erarbeitet – von der Idee über die Planung, Produktionsvorbereitung, die Dreharbeiten und den Schnitt bis hin zu den sechs fertigen Minifilmen.

Jugend-Medien-Projekt | 2014 | 77 min | Jünger Sehen Gbr | LVR | RheinEnergieStiftung Kultur | Stadt Köln | GAG | ACT Videoproduktion | Montag Stiftung

Um diesen Trailer anzuzeigen, wird eine Verbindung zur Video-Plattform Vimeo aufgebaut.
Dafür brauchen wir deine Zustimmung.

„Einen großen Teil seines beträchtlichen Charmes gewinnt der Film durch die Idee der Macher, auch die schönsten Pannen und das nervigste Gezicke während der Workshops einzubauen, die Hänger und das Gestammel, durchs Bild fahrende Roller und überlautes Vogelgezwitscher bei den Aufnahmen – und viele Diskussionen.“
Kölnische Rundschau

Buch | Regie | Montage | Produktion

Ora et labora – Das Unternehmen Pöppelmann

Der Mittelstand gilt als Garant für Stabilität und Zukunft. Doch die Unternehmen selbst werden nicht an der Börse gehandelt, sind nicht in den Medien präsent und halten ihr Geschäftsgebaren im kleinen Kreis der Eingeweihten.

Ora et labora – Das Unternehmen Pöppelmann porträtiert einen der vielen Mittelständler Deutschlands. Stellvertretend und persönlich zugleich erzählt der Film die von Erfolgen und Rückschlägen geprägte Geschichte des Unternehmens Pöppelmann: vom unermüdlichen Einsatz der Gründerfamilie während der Wirtschaftswunderjahre und vom Glauben an Gott, der den Alltag im Betrieb bis heute bestimmt.

Weihwasser auf Kunststoffspritzgussmaschinen, Allheilmittel aus der Apotheke Gottes, Fastenkuren und Vaterunser für die Führungskräfte … Ora et labora – Das Unternehmen Pöppelmann ist ein ungewöhnlicher Dokumentarfilm über einen ungewöhnlichen Familienbetrieb. In eindringlichen Bildern und Gesprächen eröffnet Anna Ditges Einblicke in den Alltag und das Selbstverständnis der Menschen, die sich dem katholischen Unternehmen Pöppelmann verpflichtet haben. Dabei wird deutlich: Für den Erfolg ihrer Firma hat die Gründerfamilie einen hohen Preis bezahlt.

Unternehmensporträt | 2011 | 62 min | punktfilm Anna Ditges

Um diesen Trailer anzuzeigen, wird eine Verbindung zur Video-Plattform Vimeo aufgebaut.
Dafür brauchen wir deine Zustimmung.

„Nie wirkt Ora et labora anbiedernd […]. Stattdessen durchdringt den Film das Erstaunen der ersten Begegnung.“
Konstantin Adamopoulos, Kunstjournalist

Buch | Regie | Kamera | Ton | Montage | Produktion

Ich will dich – Begegnungen mit Hilde Domin

Ich will dich – Begegnungen mit Hilde Domin ist ein persönlicher, direkter Film über Leben und Werk der Dichterin Hilde Domin – gedreht von einer fast 70 Jahre jüngeren Filmemacherin: Anna Ditges hat die Grande Dame der deutschen Nachkriegsliteratur mit der Kamera durch die letzten zwei Jahre ihres langen und spannungsreichen Lebens begleitet.

Eine junge Filmemacherin entdeckt die Lyrik von Hilde Domin und beschließt, die berühmte Dichterin kennenzulernen. Sie trifft auf eine wache, unkonventionelle 95-Jährige in einer Wohnung voller Bücher, Rosen und Erinnerungen – mit einer Lebensgeschichte, in der sich das letzte Jahrhundert spiegelt. Hilde Domin, Jahrgang 1909, erzählt mit großer Offenheit aus ihrem bewegten Leben: von ihrer Kindheit in Köln, von 22 langen Jahren im Exil, von der Rückkehr nach Deutschland und ihrer späten Karriere als Dichterin. Zum ersten Mal spricht sie vor der Kamera über Erwin, die große Liebe ihres Lebens, und über ihre Einsamkeit im Alter. Themen, die der individuelle Blick der Filmemacherin in ausdrucksstarken Bildern festhält. Anna Ditges, Jahrgang 1978, hat Hilde Domin immer wieder besucht und die alte Frau in ihrem Alltag, auf Reisen und quer durch ihre Erinnerungen begleitet – fast zwei Jahre lang, bis zum Tod von Hilde Domin im Februar 2006. Mit Ich will dich ist ein intimer und bewegender Film entstanden, der in seiner Konzentration auf das Wesentliche ähnlich präzise und eindringlich ist wie die schnörkellose Lyrik der Hilde Domin.

Dokumentarfilm | 2007 | 95 min | punktfilm Anna Ditges | WDR | SWR | 3sat | rbb | Film Kino Text Filmverleih | Filmstiftung NRW

Um diesen Trailer anzuzeigen, wird eine Verbindung zur Video-Plattform Vimeo aufgebaut.
Dafür brauchen wir deine Zustimmung.

„Der Film ist das letzte wichtige Dokument über die Dichterin. Ganz gefangen kommt man aus dem Kino und wendet seine Schritte zur nächsten Buchhandlung.“
Berliner Zeitung

Buch | Regie | Kamera | Ton

Meine Geschichte – Sechs Zeitzeugen zum Zweiten Weltkrieg

Die Schriftstellerin Annemie zeigte sich in ihrer Kindheit von Nazipropaganda beeindruckt und schämt sich noch heute dafür, wie unbedacht und naiv sie dem Vermittelten Glauben schenkte. Günter wird Opfer „arischer“ Diskriminierung, als seine Mutter einen jüdischen Finanzbeamten heiratet, und entwickelt im Zusammenleben mit seinem Stiefvater eine Abneigung gegen den Nationalsozialismus. Ewald war Bergmann mit Leib und Seele, doch Zechen gibt es nicht mehr und er ist seit 1985 pensioniert. Christa verliert im Krieg ihre Eltern, verbringt fünf Jahre ihres jungen Lebens im Zwangsarbeitslager und leidet noch heute unter den Traumata ihrer Jugend. Roman wird mit 18 Jahren von den Nazis aus dem heutigen Polen zur Zwangsarbeit deportiert und anschließend ins Konzentrationslager verschleppt. Im selben Alter wurde Alfons in den Krieg eingezogen und beschreibt Erlebtes wie die Schlacht von Monte Cassino als das Traurigste, Bitterste und Sinnloseste, was ihm je widerfahren ist.

Dokumentarische Reihe | 2006 | 6-mal 15 min | punktfilm Anna Ditges | Phoenix | WDR

Um diesen Trailer anzuzeigen, wird eine Verbindung zur Video-Plattform Vimeo aufgebaut.
Dafür brauchen wir deine Zustimmung.

„Mit sechs Zeitzeugeninterviews à 15 Minuten aus der Reihe ›Meine Geschichte‹ zeichnet Anna Ditges ein bewegendes Bild über die Schrecken des Zweiten Weltkriegs. Aus den Fragmenten erwächst eine gemeinsame Quintessenz: ein Appell zum Frieden.“
Sarah Kirkegaard

Buch | Regie | Montage

Ich bin grad so deutsch wie Sie – Ein deutsch-russisches Familienbild

„Hier in Deutschland gibt es für meine Augen viel Schön“, sagt Lilia, die ihre Seele und ihren Beruf in Russland zurückgelassen hat. Gemeinsam mit ihrer Familie versucht sie, in Deutschland die immer geträumte alte Heimat wiederzufinden. Zwei Generationen zwischen den Fronten des Krieges und drei danach – das Rad der Geschichte dreht sich weiter. Der Dokumentarfilm Ich bin grad so deutsch wie Sie leitet durch Vergangenheit und Gegenwart vierer Frauen, erzählt von Träumen und vom alltäglichen Leben einer Großfamilie, deren Fremdsein sie über ihre verschiedenen Lebensstationen bis ins heutige Deutschland begleitet.

Ich bin grad so deutsch wie Sie ist Anna Ditges’ Diplomfilm. Er wurde 2003 im WDR ausgestrahlt. Die betreuenden Professoren waren Horst Königstein und Dietrich Leder. Die dramaturgische Beratung hatte Rita Schwarze.

Dokumentarfilm | 2002 | 45 min | Kunsthochschule für Medien Köln

Um diesen Trailer anzuzeigen, wird eine Verbindung zur Video-Plattform Vimeo aufgebaut.
Dafür brauchen wir deine Zustimmung.

„Die junge Kollegin hat u.a. mit ihrem Diplomfilm an der Kunsthochschule für Medien Köln dokumentiert, welche erzählerische Kraft sie in diesem beachtlichen Debüt zu realisieren in der Lage ist.“
Prof. Dr. Horst Königstein

Buch | Regie | Montage

Vom Traum des fünfstöckigen Hauses – Vier Frauen in Honduras

Der Dokumentarfilm Vom Traum des fünfstöckigen Hauses – Vier Frauen in Honduras beleuchtet Frauen aus vier verschiedenen Generationen. Themen sind ihr Alltag, ihre Probleme und ihre Träume. Die Mosquitia, das Naturschutzgebiet, in dem die Tawahka siedeln, erstreckt sich über Honduras und Nicaragua. Offiziell steht es unter Staatsschutz. Dennoch wird die einheimische Bevölkerung immer abhängiger von Großgrundbesitzern und reisenden Händlern. Mit dem daraus resultierenden Wandel ihrer traditionellen Lebensweise verschieben sich auch Werte und Maßstäbe. Vom Traum des fünfstöckigen Hauses zeigt, wie verschieden die alten und die jungen Frauen am Río Patuca mit der Veränderung ihrer Gesellschaft umgehen und wie gegensätzlich sie den sozialen und infrastrukturellen Wandel werten.

Dokumentarfilm | 2001 | 60 min | Kunsthochschule für Medien Köln

Um diesen Trailer anzuzeigen, wird eine Verbindung zur Video-Plattform Vimeo aufgebaut.
Dafür brauchen wir deine Zustimmung.

„An diesem Projekt kann man sowohl Anna Ditges’ Beobachtungsgabe – hier einer fremden Lebenssituation – als auch ihre Produktionsenergie – ein solches Projekt in der Fremde ohne große Hilfsmittel durchzuhalten – festmachen.“
Prof. Dietrich Leder, KHM Köln
Schafe, Koelner Rhein, Wiese
				© Anna Ditges Köln 2018

Ich mag es, wenn Filme einen persönlichen Zugang zu kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Fragen eröffnen. Mit meinen Filmen möchte ich Menschen ansprechen und etwas in ihnen berühren.

Produktion

Ziel von punktfilm Anna Ditges ist es, inhaltlich relevante und künstlerisch eigenständige Filme für Fernsehen und Kino zu realisieren. Im Zentrum stehen dabei kulturelle, soziale und politische Themen, die anhand von individuellen Schicksalen persönlich und authentisch erzählt werden.



Anna Ditges, Filmproduktion
© Anna Ditges, Marcel Rothaupt 2014
Logo Punktfilm

Produktionen von punktfilm Anna Ditges:




Als ich anfing, meinen Film über Hilde Domin zu drehen, war mein Budget gleich null. Also entschied ich, selbst Kamera zu führen, und gründete meine eigene Produktionsfirma punktfilm Anna Ditges. Ich kaufte einen alten Opel Kadett für tausend Euro und fuhr regelmäßig mit qualmender Motorhaube den Graimbergweg in Heidelberg hinauf. Ein Freund hatte mir gesagt, ich könne den Kühltank notfalls auch mit Leitungswasser füllen … Hilde und ich machten so manch fröhliche Spazierfahrt mit dem von rostigen Stellen durchsetzten weißen Opel, der mir trotz mangelhafter Pflege fünf Jahre lang treu diente. Als ich ihn dann doch zum Schrottplatz begleiten musste, kamen mir die Tränen – dabei hatte ich ihn am Anfang so hässlich gefunden. Es waren die verflossene Zeit, die Hilde und ich in ihm verbracht hatten, und die Freiheit, welche er uns geschenkt hatte, die mich ihn lieb gewinnen ließen.







Um diesen Trailer anzuzeigen, wird eine Verbindung zur Video-Plattform Vimeo aufgebaut.
Dafür brauchen wir deine Zustimmung.















Partner

Das kleine Fernsehspiel ZDF | DEFA | DFFF | 3sat | FFA | Film Kino Text Filmverleih | Film- und Medienstiftung NRW | Kunsthochschule für Medien Köln | Kulturamt der Stadt Köln | LVR | Montag Stiftung | Phoenix | rbb | RheinEnergieStiftung Kultur | Schwarz-Weiss Filmverleih | SWR | WDR









Bühne, Strand, Licht
				© Anna Ditges Orłowo 2017

Schließ die Augen und stell dir vor, du bist am Meer. Der Wind weht und zerzaust dein Haar. Kannst du den Sand unter deinen nackten Füßen spüren? Das Rauschen der Wellen hören? Sie kommen und gehen, immerfort. Alles rauscht, das Blut in unseren Adern, der Strom in einem Fluss und die Zeit.

Anna

Anna Ditges ist Drehbuchautorin, Regisseurin und Produzentin. Sie lebt in Köln. Sie ist Mitglied im Filmbüro NW und im Verband Deutscher Drehbuchautoren.

2020–2021 entwickelt Anna Ditges ihr Spielfilmdebüt Unter meiner Haut – das fließende Licht der Gottheit im Rahmen des Mentoring-Programms Into the Wild. Außerdem trainiert sie ihre Regie- und Schauspielführungs-Skills bei Mark Travis in Los Angeles und nimmt an seinem Director’s Lab teil, einer 16-wöchigen internationalen Ausbildung für ausgewählte Regisseur*innen.

2018–2019 absolviert Anna Ditges die einjährige Drehbuchwerkstatt München an der Hochschule für Film und Fernsehen.

2002–2017 stellt Anna Ditges als Autorenproduzentin Dokumentarfilme her. Ich will dich – Begegnungen mit Hilde Domin ist ihr mehrfach ausgezeichnetes Kinodebüt aus dem Jahr 2008, für das sie neben der Regie auch Kamera, Schnitt und Produktion umsetzt. Der Dokumentarfilm läuft auf zahlreichen internationalen Filmfestivals und findet über 33.000 Besucher*innen im deutschen Arthousekino. 2015 folgt der zweite Kinodokumentarfilm in Personalunion: Wem gehört die Stadt – Bürger in Bewegung, ebenfalls international auf Festivals erfolgreich, sorgt für eine Vielzahl gesellschaftlicher Debatten zum Thema Demokratie und Mitbestimmung.

2009 erhält Anna Ditges ein Stipendium für eine zweimonatige Drehbuchweiterbildung an der New York Film Academy.

2008 bildet Anna Ditges sich beim Mediengründerzentrum NRW zur Produzentin weiter.

2002 schließt Anna Ditges ihr Studium (Regie Film/Fernsehen) an der Kunsthochschule für Medien Köln mit dem Diplom „Audiovisuelle Medien“ ab.

Anna Ditges, Portrait, Koeln
				© Jelena Ilic Köln 2020

Foto: Jelena Ilic

Handwerk




Travis International Film Institute Weiterbildung Schauspielführung / Director’s Lab 2020–2021

Travis International Film Institute Seminare Autobiografisches Schreiben / Spielfilmregie 2020

Drehbuchwerkstatt München Stipendium Weiterbildung 2018–2019

New York Film Academy Weiterbildung Drehbuch 2009

Mediengründerzentrum NRW Stipendium Filmproduktion 2008

Kunsthochschule für Medien Studium Regie Film und Fernsehen 1997–2002







Auszeichnungen




Filmbewertungsstelle Prädikat wertvoll 2020

Into the Wild Stipendium Mentoring-Programm 2020–2021

Emder Drehbuchpreis Endauswahl 2020–2021

Förderpreis des Landes NRW Nachwuchspreis Film 2009

Deutscher Filmpreis Vorauswahl 2008

DEFA Nachwuchspreis 2008

Kölner Medienpreis Kategorie TV 2008

Filmfestspiele Biberach Dokumentarfilmpreis 2007

Kontakt
+49 (0)221 45 34 735

Linkedin | XING
Facebook | Instagram

Anschrift
Anna Ditges
Mediapark Süd
Sachsenring 2–4
50677 Köln